Uebersicht Das Geraet Resultate Anleitung Fragen und Beratung Nutzermeinungen Der Penis Preise und Bestellung Kontakt
Diese Seite zu den Favoriten hinzufügen Seite zu den Favoriten hinzufügen ]  [ Bestellkonditionen ]  [ Funktionsprinzip ]  [ Diskussions-Forum ]  [ Besucherumfragen ]  [ Games ]  [ Presse ]



Abb. 1 Natürliches Hautwachstum während der Schwangerschaft durch innere Dehnung.


Abb. 2
Rituell motivierte Vergrößerung von Weichteilen durch Schmuck-Expander bei Mursi-Kriegern.


Ab3. Giraffenhalsfrauen aus Burma dehnen ihren Hals von Kindes Beinen an mit goldfarbenen Schmuckringen. Ergebnis: Die Halswirbel wachsen.


Abb. 4 Penisexpander auf Teleskopstangenbasis mit Sicherheitsfixierung.


Abb. 5 Zahnspange zur Korrektur von Zahnfehlstellungen.


Abb. 6 Bein-Expander, von außen fest mit dem Knochen verbunden.


Abb. 7 Hautexpander zur Implantation.


Abb. 8 Implantierter Hautexpander nach krebsbedingter Brustamputation.


Strecklösungen Marke Eigenbau sind oft sehr schmerzhaft und äußerst unpraktisch – aber vor allem mit hohen Verletzungsrisiken verbunden!


Einige Naturvölker erzielen mit Penisstreckung aus rituellen Gründen kaum vorstellbare Resultate.

Modernste Technik zur Realisierung eines uralten Prinzips
Anwendungsgebiete von Streckgeräten zur Körperformung u. Penisvergrößerung

Der Organismus des Menschen passt sich längerfristig einwirkenden mechanischen Belastungen von Druck- oder Zugkräften durch Veränderungen des betroffenen Körperteils an. Damit sich ein Körperteil in seiner Form oder seiner Größe verändert, müssen neue Körperzellen an entsprechender Stelle ergänzt werden ( Bsp: Penisvergrößerung mit Expandern, Abb. 10). Dies bedeutet, dass ein Wachstum des Körperteils statt findet, welches nach der Behandlung erhalten bleibt.

  1. Natürliche Körperveränderungen durch Druck- und Zugkräfte

  2. Kulturelle Körperveränderungen durch Druck- und Zugkräfte

  3. Medizinische Körperveränderung durch Streckgeräte (Expander)

  4. Das Prinzip der kosmetischen Penisvergrößerung durch Penimaster


    Vergrößerung und Beschreibung

1. Natürliche Körperveränderungen durch Druck- und Zugkräfte

Eine natürliche Verlängerung von Körperteilen durch Zug kräfte kann am Beispiel der Veränderung der Form der weiblichen Brüste mit zunehmendem Alter beobachtet werden. Aufgrund der permanenten Zugwirkung der Schwerkraft auf das Brustgewebe verändert dieses seine Form und Größe ("Hängebusen"). Gleiches gilt für Alterungserscheinungen des Gesichts: Eine zunehmend schlaffe Kinnpartie oder Tränensäcke sind oftmals die Auswirkungen äußerlich wirkender Kräfte auf das Zellgewebe des Körpers und dessen Reaktion darauf.

Eine natürliche Vergrößerung der Haut durch Druck kräfte erfolgt während der Schwangerschaft ( Abb. 1 ) durch den von innen drückenden Fötus auf die Bauchdecke. Das Baby wirkt wie ein innerer "Expander", der die Haut dehnt und zum Wachsen anregt. Die Bauchhaut bleibt durch das neu entstandene Hautgewebe daher meist auch nach der Geburt dauerhaft vergrößert und erscheint hierdurch schlaffer als vor der Schwangerschaft.

2. Kulturelle Körperveränderungen durch Druck- und Zugkräfte

Die Möglichkeit, den Körper durch Dehnungs- oder Streckmomente dauerhaft zu modellieren, wird vom Menschen seit Jahrtausenden zu kulturellen Zwecken genutzt. Die Kriegervölker Mursi und Surma in Südäthiopien erzielen umfangreiche Weichteildeformationen an Lippen und Ohren durch dauerhaft angebrachte Schmuckstücke, die aufgrund ihrer relativen Überdimensionierung wie ein Expander wirken ( Abb. 2 ). Die als "Giraffenhalsfrauen" bekannten Bewohnerinnen von Mae Hong Son (Thailand) verdanken ihre Popularität verlängerten Halswirbeln, deren Wachstum durch dauerhaft getragene Halsringe erreicht wird, die den Kopf von den Schultern wegdrücken ( Abb. 3 ).

3. Z.B. in der Medizin: Körperveränderungen durch Druck- und Zugkräfte

Die Medizin nutzt zur Korrektur von Körperteilen sowohl natürliche (3.1) als auch durch spezielle Expander (3.2) mechanisch erzeugte Druck- und Zugkräfte.

3.1 Ein Beispiel für den orthopädisch wirksamen Einsatz natürlicher Druckkräfte findet sich in der Fußorthopädie. Hier nutzt der Facharzt den durch das Gewicht der Person auf den Fuß ausgeübten Druck, um diesen mit Hilfe einer Schuheinlage als Druckform wunschgemäß in eine gesunde Form zu deformieren.

3.2 Spezielle medizinische Streck- und Zugapparate (Extender, Expander) kommen in vielen medizinischen Disziplinen zum Einsatz. Man unterscheidet zwischen externen (3.2.1) und internen (implantierten) Expandern (3.2.2).

3.2.1 In der Medizin gibt es externe Expander als orthopädische Streckgeräte, die von außen dauerhaft oder vorübergehend mit dem Körper verbunden werden. Beispiele für jederzeit abnehmbare externe Expander sind nicht mit dem Gebiss fest verbundene Zahnspangen zur Korrektur von Zahn- und Kieferfehlstellungen ( Abb 5 ).

Fest mit dem Körper verbundene externe Expander kommen bei der sog. Gliederverlängerung zum Einsatz. Die Geräte werden äußerlich auf die Extremität (z.B. ein kürzeres oder verkrümmtes Bein) aufgesetzt und mit dem Knochen fest verschraubt. Der Knochen, die Muskulatur und die Weichteile wachsen und verändern Ihre Form ( Abb. 6 ).

3.2.2 Implantierte Expander finden beispielsweise. in der Rekonstruktionschirurgie im Rahmen einer Brustwiederherstellung Verwendung (z.B. nach einer Brustamputation wegen Brustkrebs). Im beschriebenen Fall sind die Expander im Volumen vergrößerbare Kunststoffkissen, die der Betroffenen unter die Haut implantiert werden. Im Laufe einiger Monate wächst diese durch den von innen durch den Expander erzeugten und kontinuierlich nachgeführten Druck wieder nach und bildet einen Hohlraum aus. Dort wird nach der Entnahme des Expanders ( Abb. 7 ) ein dauerhaftes Implantat aus Silikon als Ersatz für das amputierte Brustgewebe eingebracht ( Abb. 8 ).

Mit Hilfe implantierter Hautexpander kann an geeigneter Stelle (z.B. im Gesicht) überschüssiges körpereigenes Hautgewebe gewonnen werden, welches dem Betroffenen an anderer Stelle operativ ohne Abstoßungsreaktionen wie bei Fremdgewebe von Spendern verpflanzt werden kann ( Abb. 9 )..

4. Das Expanderprinzip des kosmetischen Produkts "Penimaster"

Das Prinzip von PeniMaster ist einfach: Durch dauerhafte Zugeinwirkung über einen längeren Zeitraum hinweg wird das Zellgewebe im Penis zum Wachstum angeregt.

Zusätzlich dehnt PeniMaster das mehrere Zentimeter lange Aufhängungsband des Penis im Körper. Das Aufhängungsband verlängert den Penis quasi nach innen in den Körper – wertvolle Zentimeter, die PeniMaster zur Vergrößerung nutzt.

Der Penis wird durch den Einsatz von PeniMaster daher nicht etwa „in die Länge gezogen“. Vielmehr findet ein echtes Zellwachstum statt. Mit anderen Worten:

Der Penis wächst in der Länge und im Volumen. Es entstehen neue Zellen. Die Befürchtung, der Penis würde durch diesen Prozess dünner, ist daher unbegründet.

Abb. 10
Moderne Penisexpander üben mehrere Stunden täglich einige Monate lang eine Zugkraft von 400-1100 Gramm in Längsrichtung auf den Penis aus. Der Körper reagiert auf diese Belastung durch Neubildung von Körperzellen im Penis. Da Körperzellen eine dreidimensionale Ausdehnung in alle Richtungen besitzen, wächst der Penis in der Länge und in der Dicke.

Die Idee, den Penis durch dauerhafte Streckung zu verlängern, ist übrigens keineswegs neu: Die Karamojong in Nord-Uganda oder die Sadhus in Indien erreichen durch jahrelanges Anbringen von Gewichten am Penis Längen von bis zu 45 Zentimetern (vgl. Enzyclopedia Britanica).

Die Presse schreibt: “Roland Clark ... band jeweils ... morgens und abends ... eine Stunde lang über ein Kilo Metall an seinen Penis. Ein schönes Ergebnis: 3,8 Zentimeter mehr maß ‘Pete’ nach Clarks Angaben nach einem Jahr...” (Auszug aus: Stern Nr. 49/95, 30.11.1995, S. 40; “Das Maß aller Dinge; Autor: Wolfgang Röhl).

no pyckuú Francais Italiano Espanol Türküye English Deutsch